Eingabegeräte

3Dconnexion SpaceNavigator im Kurztest (3/3)

Fazit

Bereits nach wenigen Minuten Flug via Google Earth durch Hannover, unseren Redaktionsstandort, konnte die Maus durch ihre innovative Steuerung überzeugen. Im Vergleich zur Steuerung über eine gewöhnliche Maus gelingt eine gezieltere Navigation, zudem lassen sich Freiheitsgrade steuern, die vorher nur über Tastenkombinationen erreichbar waren. Die Steuerung gelingt nach einigen Minuten problemlos, sodass präzise gesteuert werden kann. Gleiches gilt nicht nur für Google Earth, sondern beispielsweise auch für Google SketchUP und andere 3D-Software. Neben der Steuerung macht auch die Verarbeitung, besonders die des Aluminiums, einen exzellenten Eindruck.

Mit über 100 kompatiblen Programmen kann 3Dconnexion mit einer guten Kompatibilität aufwarten, die populärsten Anwendungen sollten damit bedient sein. Auch die Systemkompatibilität kann überzeugen: Die Maus funktioniert auf Windows-, Mac- und Linux-Plattformen gleichermaßen gut.

Fehlt nur noch der Preis, welcher mit 59 Euro für die private Variante mit eingeschränktem Support und 99 Euro für die gewerbliche Variante, durchaus gerechtfertigt ist. Alles in Allem Handelt es sich bei der SpaceNavigator-Maus um ein innovatives Produkt, welches durchaus Potenzial zur Produktivitätssteigerung am Arbeitsplatz hat. Neben dem Arbeiten bietet sich die Maus auch uneingeschränkt für den Pausenspaß mit Google Earth an.

3Dconnexion SpaceNavigator im Kurztest
 

 
Copyright © 2005-2010 Hardware-Aktuell. Alle Rechte vorbehalten.