Hardwarehersteller

AMD Saxony

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftbild der Chipfabrik
Luftbild der Chipfabrik

AMD Saxony bezeichnet die Aktivitäten von Advanced Micro Devices, bei der in den beiden Dresdner Unternehmen AMD Saxony LLC & Co. KG und AMD Fab 36 LLC & Co. KG Prozessoren gefertigt werden. Beide Tochterunternehmen befinden sich in Wilschdorf im Ortsamtsbereich Klotzsche im Norden Dresdens, unweit des Flughafens.

Bis 2007, elf Jahre nach dem Spatenstich des ersten Werks, will AMD in beiden Unternehmen etwa 4,7 Milliarden US-Dollar investiert haben. Aktuell werden weitere Gebäude errichtet.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Rechtsform

Beide Unternehmen wurden als Kommanditgesellschaften gegründet, als deren Komplementär eine Limited Liability Company eingetragen ist. Eine Limited Liability Company ist eine Unternehmensform der Vereinigten Staaten und ähnelt sehr stark der deutschen GmbH. Die Konstellation ist also weitestgehend einer GmbH & Co. KG oder Limited & Co. KG gleichzusetzen.

[Bearbeiten] Fab 30

AMD Saxony betreibt das Werk „AMD Fab 30“ und den europäischen Forschungs- und Entwicklungsbereich „Dresden Design Center“. Die Zerlegung der Wafer, die Fertigung des CPU-Gehäuses und der Zusammenbau der Prozessoren erfolgt in Werken im asiatischen Raum. Seit dem Produktionsstart im Jahr 1999 hat Fab 30 regelmäßig zukunftsweisende Technologien in die Volumenfertigung überführt und den Ruf von AMD als anerkannter Technologieführer gestärkt. Die Fertigung auf 200 mm-Wafern wurde im November 2007 heruntergefahren.

[Bearbeiten] Fab 36

Die zweite Großinvestition von AMD in Dresden baut auf den Erfolg von Fab 30 auf. Ende 2003 wurde der Grundstein für Fab 36, AMDs erstem Werk für 300 mm-Wafer, gelegt. Im Oktober 2005 nahm die hoch automatisierte Fabrik die Fertigung von Mikroprozessoren auf. Derzeit fertigt Fab 36 in 65 nm- und 45 nm-Technologie.

[Bearbeiten] Fab 38

AMDs neuestes Halbleiterwerk wird den Namen Fab 38 tragen. Es entsteht derzeit durch eine grundlegende Umrüstung des bisherigen 200 mm-Werkes Fab 30 zu einem 300 mm-Werk. 2008 soll Fab 38 bereits zur flexiblen Kapazitätserweiterung am Standort Dresden beitragen.

[Bearbeiten] Clustering

Das Unternehmen ist an der Advanced Mask Technology Center GmbH & Co. KG (AMTC), einem Joint-Venture mit Qimonda und Toppan Photomask Inc., beteiligt. Neben dem AMTC bemüht sich AMD über den Branchenverband „Silicon Saxony“ regionale Synergien zu schaffen. Zusammen mit Qimonda und der Fraunhofer-Gesellschaft betreibt AMD das Fraunhofer-Center Nanoelektronische Technologien (CNT) am Standort von Qimonda Dresden.

Am 20. April 2006 kündigte AMD an, in Dresden das weltweite Kompetenzzentrum für Betriebssysteme Operating System Research Center (OSRC), einzurichten. Das OSRC soll daran arbeiten, nächste Generationen von Prozessoren besser an die Anforderungen von Betriebssystemen, insbesondere auch Open-Source-Software, anzupassen.

[Bearbeiten] Weblinks

7Koordinaten: 51° 7′ 34″ N, 13° 43′ 3″ O

Copyright © 2005-2010 Hardware-Aktuell. Alle Rechte vorbehalten.