Mikroprozessor

Fujitsu SPARC64 V Architektur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die SPARC64 V Architektur entstammen einen Joint-Venture zwischen Sun Microsystems und Fujitsu aus dem Jahr 2004. Sie gehören zur sogenannten Advanced Product Line (APL) auf Basis des SPARC-Prozessors an. Der SPARC64 V wurde indes schon 1999 von HAL Computer Systems zusammen mit Fujitsu konzipiert, allerdings weicht der jetzt vorgestellte 64-Bit-Core durch seine schiere Cache-Größen vom damaligen Prototyp radikal ab. Die Fertigung der SPARC64 V-Prozessoren erfolgt unter Verwendung von Kupfer-Interconnects mit einer Strukturbreite von 0,13 µm. Fujitsus SPARC64 V sind im übrigen die erste Prozessoren außerhalb des Mainframe-Bereichs, die die Gültigkeit einer Datenbus-Zeilenadresse überprüfen.

Anfang 2008 soll der SPARC64 VII mit 2,7 GHz erscheinen. Es handelt sich hierbei um die Vierkernversion des SPARC64 V. Der SPARC64 VII soll Bus-kompatibel zum SPARC64 VI sein.

[Bearbeiten] Modelle

Modell Frequenz
[GHz]
Architektur
Version
Jahr Prozess
[µm]
Transistoren
[Millionen]
Kernabmessung
[mm²]
Aufnahme
[W]
L1 Dcache
[k]
L1 Icache
[k]
L2 Cache
[k]
SPARC64 V (Zeus) 1,35 - 2,16 V9 2004 0,13 191 290 40 128 128 2048
SPARC64 VI (Olympus) 2,15 - 2,4 V9 2007 0,09 540 422 120 128 128 6144
SPARC64 VII 2,7 V9 2008 -- -- -- -- 128 128 6144

[Bearbeiten] Weblinks

Copyright © 2005-2010 Hardware-Aktuell. Alle Rechte vorbehalten.