Intel-Prozessor

Intel 8087

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche
Intel 8087
Intel 8087

Der Intel 8087 ist eine in NMOS-Technologie gefertigte Gleitkommaeinheit. Intel entwickelte den 8087 im Jahr 1980 als x86er-Koprozessor für die 8086, 8088,80186 und 80188-Prozessoren. Auf den Motherboards war ein Steckplatz frei, in den der 8087 einfach nachgerüstet werden konnte. Der 8087 ist die erste von Intel entworfene Gleitkommaeinheit für 16-Bit Prozessoren. Er entlastet den Hauptprozessor bei Rechnungen mit Gleitkommazahlen. Ohne Koprozessor emuliert der Hauptprozessor die Rechenoperationen der Gleitkommarechnung. Rechnungen mit Einsatz des 8087 sind 75 bis 100 mal schneller als bei emuliertem Koprozessor[1].Der 8087 kann ungefähr 50.000 FLOP pro Sekunde durchführen und enthält 45.000 Transistoren[2]. Der 8087 wurde durch den 80287, 80387DX/SX und den 80487 abgelöst. Seit dem 80486DX besitzen die Intel-Prozessoren eine integrierte Gleitkommaeinheit.

Der 8087 konnte auch in den Bridgeboards für den Amiga verwendet werden.

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. STEVE FARRER, Intel Corporation (Hrsg.): High Speed Numerics with the 80186/80188 and 8087. APPLICATION NOTE 258, 1986 (PDF, 270kb).
  2. Coprocessor.info: 8087 math coprocessor. Abgerufen am 13. März 2008. (englisch)
Copyright © 2005-2010 Hardware-Aktuell. Alle Rechte vorbehalten.