Internet (Hardware)

Interface Message Processor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche

IMPs sind die Vorfahren der modernen Internet-Router. Der Interface Message Processor (IMP) war der Paket-Austausch-Knoten, der in den späten 60ern benutzt wurde, um Computer mit dem ARPANET zu verbinden. Server kommunizierten mit IMPs über eine spezielle serielle Hochgeschwindigkeitsschnittstelle. Der IMP selbst war ein auf höhere Belastungen ausgelegter Honeywell DDP-516 Kleincomputer mit speziellen Schnittstellen und besonderen Programmen.

Der IMP wurde von Larry Roberts erdacht und eine Implementierung wurde von BBN Technologies, also Bolt, Beranek und Newman, durchgeführt. Der erste IMP wurde an der UCLA am 30. August 1969 aufgestellt. Er war an eine Sigma-7 angeschlossen. Der zweite wurde am Stanford Research Institute am 1. Oktober 1969 installiert. Er war an eine SDS 940 angeschlossen. Die erste Kommunikation zwischen zwei IMPs waren die ersten drei Buchstaben des Wortes „login“, die SRI-Maschine stürzte ab, nachdem das kleine G gesendet worden war. Einige Minuten später wurde der Fehler behoben und die Verbindung glückte.

[Bearbeiten] Das ursprüngliche BBN-Team, das den IMP implementierte

Team-Manager
Frank Heart
Software
Dave Walden
Willy Crowther
Bob Kahn
Bernie Cosell
Hawley Rising
Hardware -
Severo Ornstein
Ben Barker
Marty Thrope
Unbekannte Aufgabe
Jim Geisman
Truett Thach
Bill Bertell (Honeywell)


[Bearbeiten] Weblinks

[Bearbeiten] Siehe auch

Copyright © 2005-2010 Hardware-Aktuell. Alle Rechte vorbehalten.