Mikroprozessor

KME U80601

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche
CPU U80601, 8 MHz
CPU U80601, 8 MHz

Der U80601 war ein Nachbau des Intel 80286-Mikroprozessors. Er wurde ab 1986 entwickelt und ab 1989 beim VEB Kombinat Mikroelektronik "Karl Marx" Erfurt (KME) gefertigt. Zu seinem Vorbild ist der U80601 jedoch nicht voll kompatibel, jedoch war eine Sofwarekompatibilität zum i8086 weitestgehend vorhanden. Diese CPU wurde entwickelt, da die schon vorhandene 16 Bit-CPU U8001 nicht kompatibel zum Intel-Standard war.

Eingesetzt wurde er im Personal Computer Robotron EC1835, dem Nachfolger des EC1834. Da die Serienproduktion mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, wurden nur äußerst wenige Prozessoren diesen Typs überhaupt verbaut.


Zum Mikroprozessorsystem U80600 gehörten folgende Schaltkreise:

  • U80601: CPU
  • U80606: Buscontroller
  • U80608: Fehlererkennung und -korrektur
  • U80610: MMU für 16 KBit bis 256 KBit DRAMs

geplant waren außerdem:

  • U80613 FPU (8087)
  • U80617 Network controller ??
  • U80620 Integrated Peripheral Controller (CHIPS o.SAB82C206)
  • U80621 VGA controller (Tseng Labs ET3000)
  • U80622 Triple 6-Bit Digital-to-Analog Converter - Color Look-up Table, RAMDAC (INMOS IMSG171P50)

[Bearbeiten] Siehe auch

[Bearbeiten] Quellen

Copyright © 2005-2010 Hardware-Aktuell. Alle Rechte vorbehalten.