Mikroprozessor

U830C

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche

U830C war der Name einer DDR-Eigenentwicklung eines 8-Bit-Prozessors, vom "Zentrum für Forschung und Technologie Mikroelektronik Dresden" (ZFTM/ZMD) hergestellt wurde. Die CPU war ein LSI-Schaltkreis in NMOS-Silizium-Gate-Technologie.

Die CPU kam in K1600-Rechnern (orientieren sich an der PDP-11) von Robotron zur Anwendung. In diesen Rechnern wurde durch eine Kaskadierung dieser CPU über die Bit-Slice-Technologie ein 16 Bit breiter Datenbus geschaffen. Maximal waren über diese Kaskadierung 32 Bit möglich.

Untergebracht war diese CPU in einem DIP48-Keramikgehäuse.

Zu dieser CPU gehörten folgende Schaltkreise:

  • U832C - 16-Bit-Arithmetik-Schaltkreis (später umbenannt in U8032C)
  • U834C - Bussteuerung

[Bearbeiten] Quellen

  • Robotrontechnik.de [1]
  • Peter Salomon - Die Geschichte der Mikroelektronik - Halbleitertechnik der DDR, ISBN 3-936124-31-0
Copyright © 2005-2010 Hardware-Aktuell. Alle Rechte vorbehalten.